Categories

Biography

ENGLISH BIOGRAPHY:

Kent Nagano is renowned for interpretations of clarity, elegance and intelligence. He is equally at home in music of the classical, romantic and contemporary eras, introducing concert and opera audiences throughout the world to new and rediscovered music and offering fresh insights into established repertoire.  Since September 2006 he has been Music Director of Orchestre symphonique de Montréal and became Artistic Advisor and Principal Guest Conductor of Gothenburg Symphony in 2013.  In September 2015, Kent Nagano takes up the position of General Music Director of the Hamburg State Opera and Philharmonic Orchestra. At the Hamburg State Opera he will start his first season with the premiere of Berlioz‘ Les Troyens, the world premiere of Toshio Hosokawas Stilles Meer and also Messiaen’s symphony Turangalîla choreographed by John Neumeier.

At the Bayerische Staatsoper, where he was General Music Director from 2006 – 2013, he commissioned new operas from Jörg Widmann Babylon, Wolfgang Rihm Das Gehege and Unsuk Chin Alice in Wonderland and new productions there have included Mussorgsky’s Boris Godunov and Khovanshchina, Idomeneo, Eugene Onegin, Ariadne auf Naxos, Die Schweigsame Frau, Les Dialogues des Carmélites, St François d’Assise, Wozzeck, George Benjamin’s Written on Skin and Der Ring des Nibelungen.  With the Bayerisches Staatsorchester Nagano has toured throughout Europe and in Japan and together they have recorded Bruckner Symphonies No. 4, 7 and 8.

In September 2011, Kent Nagano and the Orchestre symphonique de Montréal inaugurated their new concert hall La Maison Symphonique.  Highlights with the orchestra include the complete cycles of Beethoven and Mahler symphonies, Schoenberg’s Gurrelieder, concert versions of Wagner’s Tannhäuser, Tristan und Isolde, Das Rheingold, Honegger’s Jeanne d’Arc au Bûcher, Messiaen’s Saint François d’Assise, and concert series featuring the works of Dutilleux (2010-2011) and Boulez (2011-2012).  Nagano has taken the orchestra on a coast-to-coast tour of Canada and also to Japan, South Korea, Europe and South America.  Their recordings together include the Juno award winning album “Ideals of the French Revolution” with Beethoven’s Symphony No. 5, Mahler’s Das Lied von der Erde and Beethoven’s Piano Concertos Nos. 4 & 5, as part of a recording of all the Symphonies by Beethoven. The Symphonies No. 3, 6, 8 & 9 have also been released by Sony Classical/Analekta.

As a much sought after guest conductor, Nagano has worked with most of the world’s finest orchestras including the Vienna, Berlin and New York Philharmonics, Chicago Symphony, Dresden Staatskapelle and Leipzig Gewandhaus.  He has an ongoing relationship with Sony Classical and has also recorded for Erato, Teldec, Pentatone and Deutsche Grammophon as well as Harmonia Mundi, winning Grammy awards for his recordings of Busoni’s Doktor Faust with Opéra National de Lyon, Peter and the Wolf with the Russian National Orchestra and Saariaho’s L’amour de Loin with the Deutsches Symphonieorchester Berlin.

A very important period in Nagano’s career was his time as Artistic Director and Chief Conductor of the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, from 2000-2006.  He performed Schönberg’s Moses und Aron with the orchestra (in collaboration with Los Angeles Opera), and took them to the Salzburg Festival to perform both Zemlinsky’s Der König Kandaules and Schreker’s Die Gezeichneten, as well as to the Festspielhaus Baden-Baden with Parsifal and Lohengrin in productions by Nikolaus Lehnhoff.  Recordings with the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin for Harmonia Mundi include repertoire as diverse as Bernstein’s Mass, Bruckner’s Symphonies Nos. 3 & 6, Beethoven’s Christus am Ölberge, Wolf Lieder, Mahler’s Symphony No. 8 and Schönberg’s Die Jakobsleiter and Friede auf Erden, as well as Brahms’s Symphony No. 4 and Schönberg’s Variationen für Orchester Op. 31.  In June 2006, at the end of his tenure with the orchestra, Kent Nagano was given the title Honorary Conductor by members of the orchestra, only the second recipient of this honour in their 60-year history.

Kent Nagano became the first Music Director of Los Angeles Opera in 2003 having already held the position of Principal Conductor for two years.  His work in other opera houses has included Shostakovich’s The Nose (Staatsoper Berlin), Rimsky Korsakov’s The Golden Cockerel (Châtelet, Paris), Hindemith’s Cardillac (Opéra national de Paris), Dialogues des Carmélites (Metropolitan Opera) and at the Salzburg Festival Les Contes d’Hoffmann, Zemlinsky’s Der Koenig Kandaules, Schreker’s Die Gezeichneten and the world premiere of Saariaho’s L’amour de loin.  Other world premieres include Bernstein’s A White House Cantata and operas by Peter Eötvös (Three Sisters), and John Adams (The Death of Klinghoffer and El Niño).

Born in California, Nagano maintains close connections with his home state and was Music Director of the Berkeley Symphony Orchestra from 1978-2008.  His early professional years were spent in Boston, working in the opera house and as assistant conductor to Seiji Ozawa at the Boston Symphony Orchestra.  He played a key role in the world premiere of Messiaen’s opera Saint François d’Assise at the request of the composer, who became a mentor and bequeathed his piano to the conductor.  Nagano’s success in America led to European appointments: Music Director of Opéra National de Lyon (1988-1998) and Music Director of the Hallé Orchestra (1991-2000).

Please contact PR2 classic before making any amendments to this biography

 

GERMAN BIOGRAPHY:

Kent Nagano gilt als einer der herausragenden Dirigenten für das Opern- wie auch für das Orchesterrepertoire. Seit September 2006 ist er Music Director des Orchestre symphonique de Montréal und seit Herbst 2013 Principal Guest Conductor und Artistic Advisor bei den Göteborger Symphonikern. Mit der Spielzeit 2015/16 beginnt Kent Nagano seine Amtszeit als Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburger Staatsoper.

Während seiner Zeit als Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper in München hat Kent Nagano deutliche Akzente gesetzt. Unter seiner musikalischen Leitung wurden die Opern „Babylon“ von Jörg Widmann, “Das Gehege” von Wolfgang Rihm und “Alice in Wonderland“ von Unsuk Chin erfolgreich uraufgeführt. Darüber hinaus leitete er Neuproduktionen von Mussorgskys „Chowanschtschina“, Mozarts „Idomeneo“, Tschaikowskis „Eugen Onegin“, Strauss‘ „Ariadne auf Naxos“ und „Die Schweigsame Frau“, Poulencs „Dialogues des Carmelites“, Messiaens „Saint François d’Assise“, Bergs „Wozzeck“ und Wagners „Der Ring des Nibelungen“. Tourneen mit dem Bayerischen Staatsorchester führten Nagano und das Orchester durch Europa und nach Japan. Neben Einspielungen der Symphonien Nr. 4 und 7 von Bruckner bei Sony hat Kent Nagano mit dem Bayerischen Staatsorchester verschiedene Opernaufführungen auf DVD veröffentlicht: Unsuk Chins Oper „Alice in Wonderland“ (2008) und Mussorgskys „Chowanschtschina“ (2009) bei unitel classica/medici arts, „Dialogue des Carmélites“ bei Bel Air Classiques (2011) sowie „Lohengrin“ (2010) bei Decca. Anlässlich der Wiederaufnahme von Widmanns Oper „Babylon“ kehrt Kent Nagano im Januar 2014 an die Bayerische Staatsoper zurück.

Ein Höhepunkt der Zusammenarbeit mit dem Orchestre symphonique de Montréal war die Einweihung des neuen Konzertsaals Maison symphonique im September 2011. Für den Bau verantwortlich zeichnet das preisgekrönte Architektenteam Diamond & Schmitt und Ædifica in Zusammenarbeit mit Akustikern von Artec Consultants Inc. Zusammen mit dem Orchester hat Kent Nagano die kompletten Zyklen der Symphonien von Beethoven und Mahler, Schönbergs „Gurrelieder“, konzertante Versionen von Wagners „Tannhäuser“, „Tristan und Isolde“ und „Das Rheingold“ sowie Messiaens „Saint François d’Assise“ aufgeführt. Außerdem standen Konzertreihen mit Werken von Dutilleux (2010/11) und Boulez (2011/12) auf dem Programm. Tourneen führten Nagano und das Orchester durch Kanada, nach Japan, Südkorea, Europa und Südamerika. Im März 2014 treten sie eine weitere ausgedehnte Europa-Tournee mit Konzerten in Zürich, Bern, Genf, Wien, Madrid, Oviedo, Köln, Essen und München an. Zu ihren Einspielungen bei Sony Classical/Analekta gehören eine Aufnahme mit Beethovens Symphonie Nr. 5 unter dem Titel „Ideals of the French Revolution“, die mit dem Juno Award ausgezeichnet wurde (2008), Mahlers „Lied von der Erde“ (2009) sowie Beethovens Klavierkonzerte Nr. 4 und 5 (2010). Im Rahmen einer Gesamtaufnahme aller Beethoven-Symphonien sind darüber hinaus bereits die Symphonien Nr. 3, 6, 8 und 9 erschienen.

Als gebürtiger Kalifornier hält Kent Nagano engen Kontakt zu seiner Heimat. Von 1978 bis 2009 war er Music Director beim Berkeley Symphony Orchestra und ist dort weiterhin als Conductor Laureate tätig. Seinen ersten großen Erfolg feierte er 1984 beim Boston Symphony Orchestra, als Messiaen ihn für die Uraufführung seiner Oper „Saint François d’Assise“ zum Assistenten des Dirigenten Seiji Ozawas ernannte. Sein Erfolg in den USA führte zu Berufungen in Europa: von 1988 bis 1998 war er Music Director der Opéra National de Lyon und von 1991 bis 2000 Music Director des Hallé Orchestra. Seine Uraufführung von Kaija Saariahos Oper „L’amour de Loin“ bei den Salzburger Festspielen 2000 war ein weiterer großer Erfolg.

Eine wichtige Station in Naganos Laufbahn war seine Zeit als künstlerischer Leiter und Chefdirigent beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin von 2000 bis 2006. Sie führten u.a. Schönbergs „Moses und Aron“ auf (in Zusammenarbeit mit der Los Angeles Opera) und gastierten bei den Salzburger Festspielen mit Zemlinskys „Der König Kandaules“ und Schrekers „Die Gezeichneten“ sowie beim Festspielhaus Baden-Baden mit „Parsifal“ (2004) und „Lohengrin“ (2006), inszeniert von Nikolaus Lehnhoff. „Parsifal“, „Die Gezeichneten“ und „Lohengrin“ sind auf DVD erschienen. Zu Naganos Aufnahmen mit dem Orchester gehören Bernsteins „Mass“, Bruckners 3. und 6. Symphonie, Beethovens „Christus am Ölberge“, Wolfs „Mörike-Lieder“, Mahlers 8. Symphonie, Schönbergs „Jakobsleiter“ und „Friede auf Erden“ sowie Johannes Brahms Symphonie Nr. 4 und Arnold Schönbergs „Variationen für Orchester op. 31“, erschienen bei Harmonia Mundi. Als Ausdruck der Verbundenheit ernannte das Orchester seinen scheidenden Chefdirigenten 2006 zum Ehrendirigenten, eine Auszeichnung die in der sechzigjährigen Geschichte des Orchesters erst zum zweiten Mal vergeben wurde.

2003 wurde Nagano zum ersten Music Director der Los Angeles Opera ernannt, nachdem er bereits zwei Jahre lang Principal Conductor der Oper gewesen war. Zu Produktionen an anderen Opernhäusern gehörten u.a. Schostakowitschs „Die Nase“ an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Rimsky-Korsakoffs „Der Goldene Hahn“ im Châtelet in Paris, Hindemiths „Cardillac“ an der Opéra National de Paris, Poulencs „Dialogues des Carmélites“ an der Opéra National de Paris sowie „Hoffmanns Erzählungen“ bei den Salzburger Festspielen, Zemlinskys „Der König Kandaules“, Schrekers „Die Gezeichneten“ und die Uraufführung von Saariahos „L’amour de loin“. Zu den weiteren Uraufführungen, die er dirigiert hat, zählen Bernsteins „A White House Cantata“ sowie die Opern „Three Sisters“ von Peter Eötvös und „The Death of Klinghoffer“ und „El Niño“ von John Adams.

Als vielgefragter Gastdirigent bei vielen der führenden Orchester der Welt leitete Kent Nagano die Wiener, Berliner und New Yorker Philharmoniker, das Chicago Symphony Orchestra, die Dresdner Staatskapelle und das Leipziger Gewandhausorchester. Er blickt auf eine langjährige Zusammenbarbeit mit Sony Classical zurück, hat aber auch CDs bei Erato, Teldec, Pentatone und Deutsche Grammophon sowie bei Harmonia Mundi eingespielt. Für seine Aufnahmen  von Busonis „Doktor Faust“ mit der Opéra National de Lyon, Prokofjews „Peter und der Wolf“ mit dem Russian National Orchestra  sowie Saariahos „L’amour de loin“ mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin wurde er mit Grammys ausgezeichnet.

Nicht ohne Zustimmung von PR2 classic verändern. Bitte veraltete Biographien ersetzen.